Haut
im Fokus

Bei Patienten mit Psoriasis (Schuppenflechte) ist die natürliche Hautbarriere und die Oberfläche der Haut besonders empfindlich und die Haut trocknet oft stark aus. Darum ist hier die richtige Pflege von besonderer Bedeutung.

Die richtige Hautpflege bei Psoriasis (Schuppenflechte)

Psoriasis-Betroffene sollten genügend Zeit für eine ausreichende Basispflege in den Alltag einplanen. Pflegeartikel, die rückfettend bzw. schuppenablösend wirken, können die empfindliche Hautbarriere stabilisieren und schützen sowie die Elastizität der Haut verbessern. Generell gilt: Um eine weitere Reizung der Haut zu vermeiden, sollte auf Zusatzstoffe in den Pflegeprodukten verzichtet werden.

Bei vielen Patienten breitet sich die Schuppenflechte auch auf der Kopfhaut aus. Dann ist es wichtig, diese nicht noch zusätzlich zu reizen. Zu empfehlen sind milde Shampoos (zum Beispiel Baby-Shampoos). Sogenannte „Anti-Schuppen-Shampoos“ sollten vermieden werden: Die Kopfhaut wird dadurch ausgetrocknet und kann somit die Symptome der Psoriasis verstärken. Um die Reize möglichst gering zu halten, wird von zu häufigem Haarewaschen abgeraten. Auf aggressive Stylingprodukte und starke Beanspruchung durch Föhnen, Färben etc. sollte ebenfalls verzichtet werden. Auch Kopfbedeckungen sollten nicht zu lange getragen werden, damit Luft an die Haut gelangen kann.

Der Hautarzt (Dermatologe) wird Sie gern zu dem Thema individuell beraten, denn er kann die Schwere der Schuppenflechte und den Zustand der Haut am besten einschätzen.

Vorbeugen ist nicht möglich,
aber Schübe lassen sich mildern

Eine wichtige Grundlage einer erfolgreichen Psoriasis Behandlung ist eine Ernährungsumstellung. Weniger ist oft mehr – dies gilt auch bei Lebensmitteln.

Patienten mit Schuppenflechte sollten darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren. Umso weniger die Lebensmittel verarbeitet sind, umso besser. Grundlagen einer gesunden Ernährung: Viel frisches Gemüse, Salate, Obst, Vollkornprodukte und hochwertiges Eiweiß aus Fisch, Fleisch, Milchprodukten und Hülsenfrüchten. Ausgewogene, naturbelassene Ernährung in Kombination mit Omega 3-haltiger Nahrung (bspw. in Fischen oder Ölen wie Sonnenblumenöl, Olivenöl oder Maiskeimöl) wirkt entzündungshemmend und bekämpft die Psoriasis von Innen.

Psoriasis-Patienten haben ein erhöhtes Risiko, an Zweiterkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Problemen zu erkranken. Daher ist eine Reduzierung von eventuellem Übergewicht bereits ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Genussmittel wie Nikotin und Alkohol sollten gemieden werden. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung können Psoriasis- Betroffene in jedem Fall ihrem Körper etwas Gutes tun. Ein Ernährungsmediziner kann dabei helfen, die richtige Therapieform zu finden.

Diese Tipps helfen

 

  • Eine gesunde Lebensweise kann maßgeblich zur Besserung des Hautbilds beitragen. Neben einer ausgewogenen Ernährung sollte vor allem auf das Rauchen verzichtet werden. Denn das Nikotin verengt die Blutgefäße und beeinträchtigt so die Durchblutung des Gewebes. Eine gute Durchblutung ist jedoch für die Regeneration der Haut besonders wichtig.
  • Achten Sie bei der täglichen Reinigung darauf, dass die Haut nicht weiter austrocknet. Vor allem sehr langes und heißes Duschen oder Bäder können der Haut Feuchtigkeit entziehen.
     
  • Trocknen Sie sich nach dem Baden oder Duschen mit einem sauberen, weichen Handtuch vorsichtig ab. Abrubbeln könnte die Haut zusätzlich reizen.
     
  • Verwenden Sie milde, neutrale Reinigungsprodukte, die keine Duftstoffe oder Parfüme enthalten und auch frei von Farb- und Konservierungsstoffen sind.
     
  • Gleichen Sie den Feuchtigkeitsmangel der Haut aus. Als empfehlenswert gelten Produkte, die Harnstoff (Urea), Glycerin oder Vitamin E enthalten.
     
  • Weiche, lockere und atmungsaktive Kleidung verhindert Hautreizungen. Kratzige Stoffe können Beschwerden verschlimmern, ebenso enge Schuhe, Gürtel, scheuernde Nähte und Schmuck.
     
  • Kalte Umschläge, kühle Duschen und Bäder helfen gegen juckende Haut. Warme Raumtemperaturen, etwa durch eine aufgedrehte Heizung, können Beschwerden verschlimmern.
     
  • Vermeiden Sie Peelings, da diese zu stark reizen und die Psoriasis verschlimmern könnten.

Wussten Sie schon?

Da Stress als großer Trigger für einen Krankheitsschub gilt, profitieren viele Betroffene mit Psoriasis (Schuppenflechte) von Entspannungstechniken wie etwa Yoga.